Die Osteopathie beinhaltet drei große Säulen:


Die parietale Osteopathie
Die Diagnostik und Behandlung des Bewegungssystems, welches aus über 200 Knochen und mehr als 700 Muskeln besteht und die mit deren Hüllstrukturen, den sogenannten Faszien in einer perfekten Feinabstimmung eng zusammen arbeiten. Sollte ein reibungsloses Zusammenarbeiten nicht möglich sein, kann es zu Einschränkungen der Funktion und Veränderungen der Körperstatik kommen, die häufig weitere Probleme nach sich zieht.

Die craniosacrale Osteopathie
Die Diagnostik und Behandlung von Schädel, Kreuzbein und Nervensystem mit Hilfe des Eigenrhythmus des Körpers (primäre Respiration). Ein gestörtes Gleichgewicht dieses Systems kann Kopfschmerzen, Schwindel, Hörstörungen, Störungen der Aufmerksamkeit oder der Belastbarkeit verursachen. Mit den besonders respektvollen Techniken der cranioscralen Osteopathie kann das Gleichgewicht durch sehr sanfte Bewegungen verbessert oder wieder hergestellt werden.

Die viscerale Osteopathie
Die Diagnostik und Behandlung der Bauch- und Brustorgane und deren Verbindungen zum Rumpf. Viele Wirbelsäulenbeschwerden haben ihre Ursache in einer eingeschränkten Bewegung der Organe untereinander oder in deren Beziehung zu Wirbelsäule und Rumpf.

Entscheidend ist, dass alle drei Säulen nach einer differenzierten Untersuchung in eine ganzheitliche, auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Behandlung einfließen.


clix2go - simple to web